Betriebliche Altersvorsorge


Das Thema der betrieblichen Altersversorgung ist heute in aller Munde. Der Gesetzgeber verpflichtet die Arbeitgeber, ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersversorgung (bAV) zu ermöglichen.

Staatliche Förderungen durch Sozialabgaben- und Steuerfreiheit der bAV-Beiträge erhöhen das Renditepotential für beide Seiten - Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Viele Arbeitnehmer sehen darüber hinaus in der bAV eine Chance, ihre Vorsorge für das Alter zu ergänzen und so der teilweise dramatischen Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung entgegen zu wirken.

Aufgrund spezieller Möglichkeiten der bAV für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist die Nachfrage nach maßgeschneiderten bAV-Lösungen enorm gestiegen. Immer mehr Tarifverträge machen konkrete Vorgaben.

Die Vielfalt der Möglichkeiten spiegelt sich in den einzelnen Durchführungswegen der bAV wider. : z. B: Direktversicherung, Rückgedeckte Pensionskasse oder Rückgedeckte Unterstützungskasse

Nutzen Sie unsere Kompetenz und Erfahrung auf diesem Gebiet!
Für mehr Informationen fragen Sie uns!


Betriebliche Altersvorsorge:

Minijobrente

Sind Sie eine 400-Euro-Kraft; Also ein Minijobber?

Dann haben Sie als Geringfügig Beschäftigte im Regelfall aufgrund ihres geringen Einkommens nicht die Möglichkeit, für das Alter eine zusätzliche Vorsorge aufzubauen. Hinzu kommt, dass Minijobber in der gesetzlichen Rentenversicherung nur sehr gringe Altersversorgungsansprüche erwerben.

Was können Sie nun für Ihre Altersrente tun?

Die Lösung:

Sie als Arbeitnehmer "investieren" lediglich etwas mehr Arbeitszeit, ohne dass dadurch ihr Status als geringfügig Beschäftigter angetastet wird. Der Arbeitgeber zahlt für die Mehrarbeit monatlich (in 2011 bis zu 220,-EUR) einen steuer- und sozialabgabenfreien Beitrag in eine betriebliche Altersvorsorge. Genauso interessant wirkt sich diese Vorsorge auch für Arbeitsverträge mit Ehegatten aus.

Wichtige Vorteile für Sie als Minijobber:

Der Versorgungsanspruch ist sofort vertraglich unverfallbar. Bei Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis behält der Minijobber die erworbene Versorgungsanwartschaft in jedem Fall. Aufgrund gesetzlicher Regelungen sind sie auch Hartz IV- und pfändungssicher.Aufbau einer attraktiven Altersvorsorge. Die Ansprüche können grundsätzlich zu jedem neuen Arbeitgeber oder bei einem Statuswechsel mitgenommen werden.

Vorteile für die Arbeitgeber:

Die Vergütung der erhöhten Arbeitszeit erfolgt durch den Beitrag zur Minijobrente und ist frei von Sozialabgaben und Steuern.

Der Beitrag zur minijobrente ist als Betriebsausgabe in voller Höhe steuerlich absetzbar. Erhöhte Produktivität durch mehr Arbeitskapazität.Die Kosten je Arbeitsstunde sinken im Vergleich zu geringfügig Beschäftigten ohne Minijob-Altersvorsorge


Haben wir Ihr Interesse geweckt? Möchten Sie mehr wissen?

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, damit wir Ihnen ein persönliches Angebot erstellen.

Kontaktformular